Bust a Myth: Bauchmuskeln

Mann mit Bauchmuskeln vor Wasser

Ein flacher Bauch, ein gut ausdefiniertes Sixpack: Wohl kaum eine Muskelgruppe steht so sehr im Fokus wie die Bauchmuskeln! Allerdings, sind sie aber auch gleichzeitig von vielen Mythen und Unwahrheiten umrankt.
Um euch Mühe und Verwirrungen zu ersparen haben wir recherchiert und decken heute zum Thema Bauchmuskeln auf!

Mythos 1: mit Training für Die Bauchmuskeln kann man gezielt Bauchfett verlieren.

Für viele ist gerade das kleine Bäuchlein eine Problemzone an der man natürlich gerne gezielt und möglichst effektiv arbeiten würde. Aber für alle, die bisher tagtäglich unermüdlich nur Sit Ups gemacht haben kommen wir gewissermaßen mit schlechten Neuigkeiten: Rein biologisch gesehen, ist es gar nicht möglich nur einer Stelle des Körpers Fett zu verlieren. Wir haben also genau genommen keine Möglichkeit den Ort der Fettverbrennung so gezielt zu beeinflussen.
Primär entscheidet viel mehr deine Genetik darüber, an welcher Stelle du schnell an Fett verlierst oder zunimmst.

Mythos 2: Wer ein präsentables Sixpack möchte, muss möglichst viel Training für Die Bauchmuskeln machen.

Auf den Ersten Blick scheint es absolut Sinn zu machen, jene Muskelpartien welche man besonders stählen möchte, auch intensiv zu trainieren. Da jedoch die Bauchmuskeln ohnehin bei vielen Übungen eine wortwörtlich tragende Rolle spielen, werden diese vor allem auch bei Grundübungen wie Kreuzheben, Bankdrücken und Kniebeugen bereits stark beansprucht. Bei zu viel Bauchmuskeltraining ist sogar gegenteiliges der Fall: Es kann zu muskulären Dysbalancen führen welches das Verletzungsrisiko erhöhen kann.
Um die Bauchmuskeln zusätzlich zu definieren sollten Übungen für die seitlichen (und nicht (!) die Unteren. Die gibt es gar nicht! Danke für den Hinweis Thomas Thalhammer)  Bauchmuskelpartien gewählt werden. Diese sind bei den meisten Menschen nicht so stark ausgeprägt wie die geraden Bauchmuskeln.

Mythos 3: Um ein definiertes Sixpack zu haben, ist Cardio Training unerlässlich.

Fettabbau und Definition werden oft mit langen Cardio Einheiten in Verbindung gebracht. Jedoch hängt dies weniger mit der Art des Trainings zusammen, als mit dem Stichwort Kaloriendefizit: Für einen definierten Bauch ist vor allem ein niedriger Körperfettanteil von hoher Bedeutung. Dieser erreicht man durch ein Kaloriendefizit. Hier zwingt man den eigenen Körper an seine Fettreserven zu gehen um den Energiebedarf zu decken. Natürlich ist Cardio Training dennoch ein guter und wichtiger Ausgleich in einer ausgewogenen Trainingsroutine um Herz-Kreislauf zu stärken und Variation ins Training zu bringen.
 

„Abs are made in the kitchen!“

 

Mythos 4: Für ein definiertes Sixpack muss ich mich Low Carb ernähren.

Wie oben bereits angesprochen ist ein Kaloriendefizit neben effektivem Training der Schlüssel zu einem definierten Sixpack.
Daher ist es gar nicht so entscheidend mit welcher Ernährungsmethode dieses Kaloriendefizit erreicht wird. Hier kann man sich natürlich für die Low Carb Diät entscheiden, aber auch andere Ernährungspläne sind zielführend.
Prinzipiell gilt das jeder Körper anders reagiert, und teilweise verschiedene Lebensmittel anders verstoffwechselt. Daher ist es bei der Wahl der Ernährungsweise sehr wichtig auf seinen Körper zu hören und sich nicht in eine Ernährungsform einzuzwängen wenn diese eventuell keineswegs in dein natürliches Essverhalten passt.
 

Fazit:

Es ist keineswegs nötig viel Zeit in unnötige Übungen zu stecken, oder sich in eine unpassende Diät zu zwingen. Trotz allem findet sich nicht umsonst der Ausruf „Abs are made in the kitchen“ auf sämtlichen Fitnessblogs und Instagramaccounts wieder.
Also: Konzentriere dich auf ein intensives und ausgewogenes Training, sowie auf eine gesunde Ernährung innerhalb deines Kaloriendefizits, bleibe geduldig und du wirst sehr bald Ergebnisse sehen. Bis dahin, Happy Training!
 
#Fittrackmademedoit

4 Comments

  1. Thomas Koch

    Endlich Mal ein vernünftiger und zielführender Artikel, was das Bauchmuskeltraining und der entsprechenden Ernährung angeht. Danke 👍😉

    • Fittrack

      Hi Thomas,
      danke für dein Feedback. Freut uns, dass dir der Artikel gefallen hat. In welchem Gym trainierst du denn immer?
      Dein Fittrack-Team

  2. Michael

    Ganz genau. Ich hab in meinem Leben Millionen von Sri Ups gemacht und nix hat sich gerührt. Seit ich mit Kaloriendefizit arbeite tut sich was wenn auch sehr langsam. Man darf die Gdult nicht verlieren.

    • Fittrack

      Klingt super! Man muss sich eben wirklich auf beides konzentrieren – Gym und die Ernährung spielen sehr wichtig zusammen für den optimalen Trainingserfolg. Freut uns zu hören, dass es jetzt so super für dich läuft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: